Veranstaltungen

Donnerstag. 24. Juni , 18:30 – Nur noch Online-Teilnahme möglich !
17. eopictureNight10+3
Projektpräsentationen und Diskussion

eop, ein offenes, prozessuales Netzwerk, vereint als Brain Trust kreative und professionelle Kompetenzen und fördert als Verein interdisziplinäre Projekte in Kunst und Wissenschaft. Mit dem Format eopictureNight10+5 wird diesen Projekten eine öffentliche Plattform für Kurzpräsentationen sowie die Möglichkeit auf Feedback und Diskussion geboten.

Minna Antova / SKIN/Touching_HAUT/Berührungen
ex-peau-sition: Fragmentierte Grenzen und Wege zwischen und von Innen – Außen/privat/oikos_öffentlich/polis_logos_mythos

Ino Keber / eop youth

Agnes Peschta / "Wir stecken mitten drinnen."
Zwei Vereine fusionieren und starten eine Baustelle.

Stella Bach / #EUTOPIA

Michael Endlicher / Quo vadis, CEMS?
Die Wege des transkontinentalen KunstTheorieDuos sind unergründlich.

Claudia Maria Luenig / Wo bin ich, wenn ich nicht da bin.

Ilse Chlan / Versuch über die Bilder, die nie gezeigt werden.

Meinhard Rüdenauer / Wiener Ewigkeiten

starsky / die projektionsguerilla
: das normal ist irr !!

Teil 1: eopictureNight10+5 Präsentationen:
Teil 2: Diskussionen zu den jeweiligen eopictureNight10+5 Präsentationen folgen anschließend

Link zur online-Teilnahme via Youtube: https://www.youtube.com/channel/UCcshjxVITcbYxIr6pQr8kaA

Wer einen Google Account hat, kann sich mit Kommentaren im Youtube Link einbringen!

Montag, 21. Juni 2021, 19.00
Bewährungsprobe#35
Künstler*innengespräch

Die Veranstaltungsreihe Bewährungsprobe# stellt regelmäßig  zwei  Künstler_innen Fragen zu Kunstproduktion,  Arbeitsbedingungen und  den Zugängen zur jeweilgen künstlerischen Auseinadersetzung ,it der Welt.

Barbara Stöhr bug blanket beschäftigt sich mit Vergänglichkeit, Geschlechterrolle/n und Populärkultur/en. In ihrer künstlerischen Arbeit bewegt sie sich an der Schnittstelle zwischen Malerei, Installation, Collage und Grafik.

Hidéo SNES sei jenseits der Welt, heißt es. SNES ist nicht eine_r, sondern viele. Die künstlerischen Praktiken von SNES umfassen interaktive digitale Medien, Installation, Performance und die Nutzung künstlicher Intelligenz für künstlerische Zwecke.

Barbara Stöhr bug blanket, Künstlerin, Wien
Hideo Snes, Kunstschaffend, Wien
Moderation: Johannes Franz-Figeac, Wien

Anmeldung für Präsenzveranstaltung (begrenzte Plätze) an:
depot@depot.or.at - mit Betreff:  Anmeldung 21.06. 20211
Für den Zugang zur Präsenzveranstaltung ist ein Lichtbildausweis, ein gültiger Covid-Test oder Impfnachweis  oder äztliches Attest über Genesung mitzubringen. Nähere Details erhalten Sie mit der Zusage zur Teilnahme.

Deadline für Anmeldung: 17. Juni

Dienstag, 15. Juni, 18.00 bis 21.00
Nazis und danach: Film, Fotografie, Geschichtspolitik
Tagung

"Seit dem Zweiten Weltkrieg": Diese kleine Jahrestagstagung war ursprünglich geplant für den 7. Mai 2020, aus Anlass 75 Jahre Befreiung vom Nationalsozialismus. Damals beschwor die Bundesregierung die "größte Herausforderung" seit der bravourös gemeisterten von 1945. Vor über 76 Jahren kapitulierte die Wehrmacht; selbst in Österreich endete die NS-Herrschaft. Einiges endet damit nicht.
Film kann, ebenso wie Fotografie, "blitzartig veranschaulichen, daß das Totgeglaubte in uns fortlebt", schrieb Siegfried Kracauer 1940.

Welche Kategorien und Kontexte haben Geschichtsbilder von Nationalsozialismus und Widerstand in Inszenierungen heutiger Public History? Das erörtern Vorträge zu Buch- und Zeitungsfotografie und zur Wahrnehmung von Agency in aktuellen Spielfilmen.

18.00 Die im Dunkeln sieht man nicht – aber warum nicht? Darstellungen des kommunistischen Widerstands in Österreich
Ina Markova, Historikerin, Wien

19.00 Vom Trauma zu Lifestyle und Folklore: Konturen aktueller Public History zum Nationalsozialismus (mit Fokus auf Ö-Film)
Drehli Robnik, Theorievermittler, Wien-Erdberg

20.00 Diskussion, moderiert von Renée Winter, Institut für Zeitgeschichte, Uni Wien

Konzept:Drehli Robnik (im Rahmen von PolitikProjektionen–>Viel*im*Film) für das Institut für Wissenschaft und Kunst (IWK)

Anmeldung für Präsenzveranstaltung an:
depot@depot.or.at - mit Betreff:  Präsenz - 15.06.2021
Für den Zugang zur Präsenzveranstaltung ist eine Anmeldung, ein Lichtbildausweis, ein gültiger Covid-Test oder Impfnachweis oder ein äztliches Attest über Genesung mitzubringen. Nähere Details erhalten Sie mit der Bestätigung zu Ihrer Anmeldung
Deadline für die Anmeldung: 12. Juni

Link zur Online-Teilnahme: https://youtu.be/7UzIWyu8d2s

 


Freitag, 11. Juni, 19.00
Muslimische Feminismen in Österreich
feminismen diskutieren

Wie wirkt sich der dominante österreichische Islamdiskurs auf die Arbeit von muslimischen Feminist*innen aus? Geraten diese dadurch in einen Rechtfertigungszwang, der sie in ihrem Engagement für Frauen*rechte behindert? Basierend auf zahlreichen Artikeln, Interviews und Podcasts öffentlich aktiver muslimischer Frauenrechtler*innen untersucht Laura Bittera, inwiefern die von drei der auflagenstärksten Tageszeitungen propagierten Narrative und Bilder die Arbeit von muslimischen Feminist*innen beeinflussen.

Laura Bittera, Sozialwissenschafterin, Wien
Moderation: Sabine Prokop (VfW)

In Kooperation mit dem Verband feministicher Wissenschafteri*nnen und der Frauen*solidarität

Anmeldung für zoom- Teilnahme an:
depot@depot.or.at - mit Betreff: ZOOM - 11.06.2021
Der zoom Link wird rechtzeitig zugeschickt

Anmeldung für Präsenzveranstaltung (Achtung- begrenzte Plätze) an:
depot@depot.or.at - mit Betreff:  Präsenz - 11.06.2021
Für den Zugang zur Präsenzveranstaltung ist ein Lichtbildausweis, ein gültiger Covid-Test oder Impfnachweis  oder äztliches Attest über Genesung mitzubringen. Nähere Details erhalten Sie mit der Zusage zur Teilnahme.

Deadline für Anmeldungen: 7. Juni

 


Dienstag, 1. Juni, 19.00 Uhr - NUR online
Wie weiter?
Gespräche zur Zukunft der Kulturinstitutionen 3

Viele große und auch dezentrale, kleine Kulturinstitutionen haben eine längere Geschichte, in der immer wieder Wandlungen und Neupositionierungen erfolgt sind. Anlässlich der Zäsur durch die Covid-Krise wollen wir nachfragen, wie es nun weitergeht. Welche Überlegungen, Strategien und Zukunftsvisionen gibt es in Bezug auf das Ausstellungsmachen, auf Aufführungskonzepte und auf das Verhältnis zum Publikum? Sind Demokratisierungskonzepte angedacht? Konnten - bei allen Schwierigkeiten - aus der Covid-Krise neue Ideen gewonnen werden?

Andreas Hoffer, Kinder Kunst Labor, St. Pölten
Alex Samyi, Museum am Bach, Ruden
Moderation: Renate Höllwart und Nora Sternfeld, schnittpunkt (www.schnitt.org)


Link zur online-Teilnahme
https://us02web.zoom.us/j/85068112850?pwd=bExSVnB0NlpZVGloSk5ZbjdHV3k0Zz09

 

Montag, 31. Mai, 19.00 --- Nur online
Brus Day 2021
Podiumsdiskussion

Der jährliche Brus Day, ein Tag für die Kunst im öffentlichen Raum, wurde 2020 initiiert, um „das Recht der Kunst in der Öffentlichkeit zu manifestieren“ und die soziopolitische Bedeutung von Kunst ,egal welcher Art im öffentlichen Raum zu dokumentieren. Dieses großflächige künstlerische Projekt zeigt aber auch auf, wo Verbote die Freiheit der Kunst einschränken. Was sind die Pläne für den Bruce Day 2021, welche Forderungen werden an die Politik gestellt? Welche prozessualen Versuche werden unternommen, in das soziale Leben gestaltend einzugreifen?

Erich Félix Mautner, Autor, Initiator des Brus Day
Andrea Nagl,Tänzerin/Performerin und Choreographin
Zsuzsi Vécsei, bildende Künstlerin, Performerin, Psychotherapeutin

In Kooperation mit dem Institut ohne direkte Eigenschaften (IODE) im Perinetkeller

Link zur online-Teilnahme:
https://us02web.zoom.us/j/82153894086?pwd=dGVlUHllR0hFZFdYZEo5bDNPNCtkdz09

Mittwoch, 19. Mai, 19.00 -- NUR online
Zeitzeugen*innenschaft im Museum
Geh Denken!

Seit über 70 Jahren werden Erinnerungen von Überlebenden des Holocaust gesammelt und dokumentiert. Die Rolle und die Funktion dieser Erzählungen unterliegen einem ständigen Wandel. Die Ausstellung Ende der Zeitzeugenschaft? zeigt exemplarisch einen kulturhistorischen Abriss dieser Entwicklung unter anderem mit dem Einsatz und der Analyse von Oral History Interviews.  . Wie kann Vergangenheit, Gegenwart und eine mögliche Zukunft von Zeitzeugen*innenschaft in Ausstellungen reflektiert werden?

Steffi de Jong, Historikerin, Universität zu Köln u
Victoria Kumar, Historikerin, wissenschaftliche Mitarbeiterin von erinnern.at.
Anika Reichwald, Kuratorin, Jüdisches Museum Hohenems
Niko Wahl, Historiker, freier Kurator

In Kooperation mit dem Gedenkdienst

Link zur Online-Teilnahme:
https://us02web.zoom.us/j/81973785585?pwd=VUxZRExTU0d0M08wQjhqdG5SbG40Zz09

Dienstag, 11. Mai, 19.00 -- NUR online
Digital Unconscious
Book Launch

In hyper-normal hybrids the boundaries between man and machine have dissolved. Inside their nervous systems lies a strange but fascinating theme: the digital unconscious. Which forces act through algorithmic processes? What secrets be found in the shadowy realm of technology, welded to human nervous systems? How can the complexity of these relationships be described and what forms of access can cultural approaches offer?

Franco Berardi "Bifo", philopher, activist, Bologna
Cécilia Calheiros, Critical Art Ensemble, USA
Katja Mayer, sociologist, University Vienna
hosted by Felix Stalder and Konrad Becker (eds.), World Information Institute

Autonomedia publishing: "Digital Unconscious - Nervous Systems and Uncanny Predictions!" S.M. Amadae, Franco Berardi Bifo, Cecilia Calheiros, Ewen Chardronnet, Critical Art Ensemble, Erik Davis, Graham Harwood, Eva Illiouz, Lydia H.Liu, Katja Mayer, El Iblis Shah, Felix Stalder, Michael Taussig, Peter Lamborn Wilson. ISBN: 978157027

Link zur Online-Teilnahme:
https://us02web.zoom.us/j/88108967008?pwd=UmtHVmN4YzZsdEN0a2c4aDFaSXBPQT09

Samstag, 8. Mai 10.0 -- 13.40 // 16.30 - 18.15
Soziale Arbeit und Rechtsextremismus
Tagung

Wie ist das Verhältnis und die Abgrenzung zueinander von sozialer Arbeit und Rechtsextremismus? Welche Aufgabe stellen sich für den Sozialbereich bzw. die Soziale Arbeit, besonders vor den Hintergründen von sich verschärfender sozialer Ungleichheit, der Normalisierung von rechtsextremen Positionen und verstärkten Angriffen auf Demokratie und Menschenrechte?

10.00 -13.40: Soziale Arbeit und Rechtsextremismus – Eine kritische Bestandsaufnahme
Eva Grigori, FIPU, BEX, FH St. Pölten
Heike Radvan, Amadeo Antonio Stiftung,Universität Cottbus
Gudrun Wolfgruber, FH Campus Wien
Vicky Spielmann, Gemeinderätin & Landtagsabgeordnete Die Grünen

16:30 – 1830 Die eigene Überheblichkeit verlernen. Aufträge an die Soziale Arbeit aus Emanzipatorischer Perspektive

 

Asma Ajad, Politikwissenschafterin, Kunststudentin
Danjela Cicvaric, Romano Centro, Sozialarbeiterin
Robin Kratz, World Union of Jewish Students, Studierender der Sozialen Arbeit
Stefanie Mayer, FH Campus Wien
Meena Miakhel, Studierende der Sozialen Arbeit


Enesi M, Künstlerin und transdisziplinäte Poetin, wird zwei Inputs geben (10:20 und 16:35) und über das Alltägliche, Liebe und das Navigieren einer neokolonialen Matrix in einem schwarzen/braunen Körper erzählen

 

Kooperation Gruppe A.D.M.I.N.S. - Analyse und Dekonstruktion menschenverachtender Ideologien in der Sozialen Arbeit und Studierende des BA Soziale Arbeit FH Campus Wien kontakt: a_d_m_i_n_s@riseup.net

 

Verbindliche Anmeldung unter:  anmeldung8mai@riseup.net


Dienstag, 4. Mai, 19.00 --- NUR online
kinoki mikrokino #250
Eine Reise fürs Leben…

Der zapatistische Aufstand hat 1994, als der Kapitalismus bereits für alternativlos erklärt worden war, für das linke Weltverständnis so etwas wie eine revolutionäre Hoffnung aufkommen lassen - entzündet von Ideen, die Maskierte mit Holzgewehren auf originelle und kluge Weise in die gerade erst erwachenden elektronischen Medien einspeisten.                                                                                             
Ein Vierteljahrhundert später haben die Maskierten von damals Selbstverwaltungen, Schulen, Krankenhäuser und Räteregierungen aufgebaut und machen sich auf den Weg Europa in freundlicher Absicht zu "erobern". Sie wollen hier Gespräche, Austausch von Ideen, Erfahrungen, Analysen durchführen.

Ein Anlass für Kinoki, seine audiovisuelle Beziehungen zu den Zapatistas kritisch zu befragen:                                                                                     
Peter Grabher im Gespräch mit Tina Leisch und Tom Waibel


Link zur online-Teilnahme:
https://us02web.zoom.us/j/83929474410?pwd=c1Fvdjd2Q1VQNjU3dFNWUnZxVTFpUT09

Donnerstag, 22. April, 19.00 -- NUR Online
20 Jahre Wikipedia
Diskussion

Das 20 jährige Bestehen der Onlineenzyklopädie Wikipedia ist Anlass, die Prägung dieses Formats auf die Wissenskultur zu untersuchen. Seit ihrem Start am 15. Jänner 2001 wurden im Online-Lexikon bis zum 31. Dezember 2020  über 55,6 Millionen Artikel in annähernd 300 Sprachen in Mehrautor_innenschaft verfasst. Freier Zugang zu Wissen sollte als gesellschaftlicher Wert etabliert werden. Inwieweit sind Qualitäts- und Transparenzstandards gegeben und wie gestaltet sich die gegenwärtige Kritik an der Plattform? Welche Impulse für die Zukunftsfähigkeit der Website sind maßgebend?

Leonhard Dobusch, Wirtschaftswissenschaftler, Universität Innsbruck
Claudia Garád, Geschäftsführerin Wikimedia Österreich
Moderation: Simone Brunner, freie Journalistin, Österreich

Link zur Online-Teilnahme:
https://us02web.zoom.us/j/89131661573?pwd=bjR2aXE3WmdsSk80RVpyMy9ySm1Vdz09

 

Dienstag, 13. April, 19.00 -- NUR online
Zeitzeug*innenschaft dokumentiert
Austrian Heritage Collection

Zur Zeit des Nationalsozialismus und unmittelbar danach zählten die USA und Israel zu den Hauptzielländern österreichisch-jüdischer Emigrant*innen. Ihre Flucht- und Lebensgeschichten werden in der Austrian Heritage Collection am Leo Baeck Institute New York und Jerusalem gesammelt und archiviert. Einen wichtigen Beitrag leistet hier der Verein GEDENKDIENST mit dem Projekt Austrian Heritage Archive in dem Interviews mit Zeitzeug*innen gesammelt und Interessierten  zur Verfügung gestellt werden

Anna Jungmayer, Gedenkdienstleistende am Leo Baeck Institut in New York 017/18
Albert Lichtblau, ehem. stellvertretender Leiter Zentrum für Jüdische Kulturgeschichte, Universität Salzburg –  ZJK.
Philipp Rohrbach, Historiker und wissenschaftlicher Mitarbeiter Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien -VWI.

Link zur online - Teilnahme
https://us02web.zoom.us/j/86983170179?pwd=dEJya2oyWVRMQzV1TGN5aGRHaDRlUT09

Mittwoch, 7. April, 19.00 Uhr --- NUR online
Don Durito de la Lacandona
kinoki mikrokino im depot online: Gespräch

„Für die von oben setzt sich der Kalender aus der Vergangenheit zusammen“, sagt Don Durito in Lisl Pongers The Master Narrative… und fügt hinzu: „Für die von unten ist der Kalender etwas, das noch kommt.“
The Master Narrative und Don Durito  ist ein rund 8-stündiges kenntnisreiches und assoziatives Kaleidoskop von Gegengeschichten zum Kolonialismus, in dem Lisl Ponger westliche Blick- und Denkregime hinterfragt  Im  9. Kapitel geht das von der Geschichte der (kolonialen) Eroberung von Mexiko und dem (indigenen) Widerstand. Der  Anlass dazu ist die Ankündigung der aufständischen Zapatistas, dass sie sich auf den Weg machen, um im Sommer 2021 genau 500 Jahre nach der Eroberung von Mexiko Stadt in Europa zu landen.

Lisl Ponger, Künstlerin
Tom Waibel, Autor, Philosoph und Übersetzer

Link zur online-Teiilnahme

https://us02web.zoom.us/j/81626292554?pwd=OSsrcjFtdU5xalRwYUZMemduWmM1Zz09

Meeting-ID: 816 2629 2554
Kenncode: 833669

Dienstag, 6. April, 10.00 Uhr --- NUR online
Wie weiter?
Gespräche zur Zukunft der Kulturinstitutionen 2

Viele große und auch dezentrale, kleine Kulturinstitutionen haben eine längere Geschichte, in der immer wieder Wandlungen und Neupositionierungen erfolgt sind. Anlässlich der Zäsur durch die Covid-Krise wollen wir nachfragen, wie es nun weitergeht. Welche Überlegungen, Strategien und Zukunftsvisionen gibt es in Bezug auf das Ausstellungsmachen, auf Aufführungskonzepte und auf das Verhältnis zum Publikum? Sind Demokratisierungskonzepte angedacht? Konnten - bei allen Schwierigkeiten - aus der Covid-Krise neue Ideen gewonnen werden?

Teilnehmer_innen der zweiten, von schnittpunkt. ausstellungstheorie & praxis (www.schnitt.org) moderierten Ausgabe der Depot-Reihe:
Matthias Beitl, Volkskundemuseum Wien
Stefania Pitscheider Soraperra, Frauenmuseum Hittisau
Moderation: Beatrice Jaschke und Christine Haupt-Stummer, schnittpunkt

 

Link zur online-Teilnahme

https://us02web.zoom.us/j/83688003914?pwd=TG14eXU1cm9qSVRjVG9WdEppMldBZz09


Meeting-ID: 836 8800 3914
Kenncode: 305475

Donnerstag, 25. März, 19.00 --- NUR online
Wie weiter?
Gespräche zur Zukunft der Kulturinstitutionen

Viele große und auch dezentrale, kleine Kulturinstitutionen haben eine längere Geschichte, in der immer wieder Wandlungen und Neupositionierungen erfolgt sind. Anlässlich der Zäsur durch die Covid-Krise wollen wir nachfragen , wie es nun weitergeht. Welche Überlegungen, Strategien und Zukunftsvisionen gibt es in Bezug auf das Ausstellungsmachen, auf Aufführungskonzepte und auf das Verhältnis zum Publikum? Sind Demokratisierungskonzepte angedacht? Konnten - bei allen Schwierigkeiten - aus der Covid-Krise neue Ideen gewonnen werden?
Im Auftakt einer neuen Depot-Reihe, die von schnittpunkt. ausstellungstheorie & praxis (www.schnitt.org) moderiert wird, tauschen sich Nina Tabassomi vom Taxispalais Kunsthalle Tirol und Alexandra Grausam von das Weisse Haus in Wien aus.

Alexandra Grausam, das weisse haus, Wien
Nina Tabassomi, Taxispalais Kunsthalle Tirol
Moderation: Nora Sternfeld und Beatrice Jaschke, schnittpunkt

Link zur Online-Teilnahme:
https://us02web.zoom.us/j/89971388070?pwd=OTlIZFBqNHdnZDRUNGxPTWV5Wm9mdz09

Meeting-ID: 899 7138 8070
Kenncode: 486056

Montag, 22. März, 18.00 Uhr --- NUR online
Belly of the Beast
Disobedience, Decoloniality and Class Struggle

The question of class remains central to the Southern African Decolonial movements and Fallism, globally. Through a discussion of activist art interventions, this lecture addresses the moments of class solidarity within the context of neoliberal institutions. It also focusses on how institutions frame  »[civil] disobedience.«

Nomusa Makhub, Art Historian, University of Cape Town

Organized in collaboration with the Academy of Fine Arts Vienna and the Performative Digital LAB of the project “Smashing Wor(l)ds: Cultural Practices for re/Imagining & un/Learning Vocabularies,” supported by Creative Europe and led by kulturen in bewegung, an initiative by VIDC, Vienna.

Link zu Online-Teilnahme:
https://us02web.zoom.us/j/82268201810?pwd=eDZvM2NoV1NDMHZkNURzdUUvQ0Nhdz09


Meeting-ID: 822 6820 1810
Kenncode: 931289

 

 

 

Freitag,19. März 16.00 - 19.00 Uhr --- NUR online
Art in Drublic*
Meaning and practices of publicness

16.00 / 4 pm.  Public Space/Urban Sphere:  A Conversation around Art Interventions and Symbolic Production in the City.

Wie können Kunstpraktiken, die sich mit dem öffentlichen Raum und der urbanen Sphäre beschäftigen, sowohl in Bezug auf konkrete Intervention als auch auf symbolische Produktion analysiert werden? Diese beiden Spannungen, politisch und symbolisch, überlagern sich oft in jenen Praktiken, die den öffentlichen Raum - um den österreichischen Kurator Peter Weibel zu zitieren - als offenes Aktionsfeld nutzen.

 

How can art practices dealing with public space and urban sphere both in terms of    concrete intervention and symbolic production be analyezed? These two tensions, political and symbolic, are often overlapped inside those practices which use the public space -to quote Austrian curator Peter Weibel- as open field of action.

Cecilia Guida, Brera Fine Arts Academy of Milan, IT
Claudia Eipeldauer, WochenKlaususr, Wien
Emanuele Rinaldo Meschini, art critic,  curator, author, Venice IT
Moderator: Elisabetta Rattalino, researcher  University of Bolzano, IT


17.30 / 5.30 pm.  The publicness rituality. Forms and rules of public/private space

Um zu verstehen, wie Künstler _innen mit dem öffentlichen Raum interagieren, sollte auch der Raum selbst als eine stark konstruierter und durch seine eigene Geschichte und Symbolik bestimmter Raum analysiert werden. Was macht einen Ort zu einem öffentlichen Raum? Was sind die Regeln und Verbote, die diesen Raum ausmachen, und, mehr noch, in welchem Rahmen können Künstler intervenieren?


What are the interactions in-between artists and communities and how could an art intervention turn “real” in term of effectiveness? In order to understand how artists interact with public space one should also analyze the space itself as a space heavily constructed and determined by its own history and symbolism. What turns a place into a public space? What are the rules and prohibitions that build that space, and, moreover, which is the frame in which artists could intervene?

Reinhard Blumauer, anthoplogist, Weltmuseum Wien
Emanuele Rinaldo Meschini, art critic, curator, author, Venice IT


*Art in Drublic verweist auf ein Zitat aus dem Album Punk in Drublic der Punkband NOFX und hat eine doppelte Interpretationsmöglichkeit. Die eine bezieht sich darauf, dass Folgen von Trunkenheit in der Öffentlichkeit zu polizeilicher Betsrafung führen können. Eine andere Bedeutung beschreibt der französische Soziologe Michel Maffesoli mit einer Art dionysischem Zustand, der Verbote überwinden kann, insbesondere solche, die mit der Kontrolle des öffentlichen Raums selbst zusammenhängen.

 

*Art in Drublic refers to a quote from the album Punk in Drublicby punk band NOFX , it means "drunk in public" and has a double interpretation possibility. One refers to the fact that consequences of drunkenness in public can lead to police punishment, Another meaning is described by French sociologist Michel Maffesoli as a kind of Dionysian state that can overcome barriers and prohibitions, especially those related to the control of public space itself.


Supported by The Italian Council (9th Edition 2020) - a project to promote Italian Contemporary art in the world by the Directorate-General for Contemporary Creativity of the Italian Ministry of Cultural Heritage ad Activities and Tourism.

Event will be held in english

Zoom-link (will be active 15:45  Uhr / 3.45 pm)

https://us02web.zoom.us/j/85351653779?pwd=ejYxcFVCb1A5ZGcrKzNSWTV3SDJoUT09



Mittwoch, 17. März, 19.00 Uhr --- NUR Online
Desintegrationskurs 3
Diskussion

Spannender Journalismus geht nicht ohne Vielfalt. In Österreichs Medien mangelt es an migrantischen Perspektiven und Geschichten, an Expert*innenwissen von BPoCs, am Bewusstsein für ein diverses Publikum und nicht zuletzt an unterschiedlichen Vorbildern im Berufsfeld „Journalismus“.
Aber zieht mit der geforderten „Diversität“ auch ein rassismuskritisches Selbstverständnis in die Medien ein? Geht es ohne Quote in den Redaktionen? Was bringen mediale „Migrant*innenprojekte“? Und wie können wir uns als Medienarbeiter*innen verbünden, um gerechtere Zugänge und einen besseren Journalismus zu schaffen?


Clara Akinyosoye, orf.at, Wien
Ferda Ataman, Neue Deutsche Medienmacher*innen, Berlin
Muhamed Beganovi, Qamar Magazin, Wien
Assimina Gouma, Kommunikationswissenschaftlerin, Wien
Olivera Stajić, derStandard, ehem. daStandard, Wien
Moderation: Vina Yun und Claudia Unterweger


Idee & Organisation zur neuen Veranstaltungsreihe Desintegrationskurs:
Claudia Unterweger, Moderatorin Radio FM4, und Vina Yun, Journalistin


Anmeldung für die Online-Teilnahme an:

depot@depot.or.at mit dem Betreff:  Anmeldung 17.3.

 


Montag, 15. März, 18.00 Uhr --- NUR online
JOMO: Joy of Missing Out #3
Gespräche zur Kunst

Das Format JOMO - Joy of Missing Out der Kulturschaffenden Julia Bugram, Paula Marschalek und Christian Bazant-Hegemark, steht für mehr Transparenz in der Kunstbranche und bietet einen  offenen Umgang mit Themen, die in der Kunstwelt gerne unerwähnt bleiben. Zu jedem Termin werden zwei Expert_innen eingeladen jeweils eine Frage aufzugreifen und mit dem Publikum zu erörten - wobei die “Freude des Verpassens” konstitutiv für das Format ist: die Diskussion wird anschließend auf YouTube veröffentlicht.

18:00 Wie lassen sich Kunst und Mutterschaft vereinen?
Christiana Perschon, Künstlerin, Filmemacherin, Kuratorin

19:00 Wie gut nimmt ein "alter" Kunstverein neue Wege an?
Tanja Prušnik, Künstlerin, Präsidentin Künstlerhaus


Link zur Online - Teilnahme:
https://us02web.zoom.us/j/82320305123?pwd=bG5CQVJZbzJMVmtTNXM4N1pvcWN4UT09

Mittwoch, 10. März, 19.00 Uhr --- NUR online
Zeitzeug_innenschaft und Dritte Generation
Geh Denken !

In ihrem Buch "Versteckte Jahre. Der Mann der meinen Großvater rettete" erzählt  Anna Goldenberg die Lebensgeschichte ihrer beiden Großeltern Hans und Helga Feldner-Bustin. Helga überlebte das KZ Theresienstadt, Hans verbrachte den Zweiten Weltkrieg in Wien, wo ihn der Kinderarzt Josef “Pepi” Feldner versteckte. Die dabei entstandene Freundschaft sollte lebenslang halten. Das Buch ist nicht nur eine Rekonstruktion der eigenen Familiengeschichte. Goldenberg reflektiert darin auch, wie es dazu kam, dass sie sich überhaupt mit dem Leben der Großeltern im Zweiten Weltkrieg auseinanderzusetzen begann.

 

Anna Goldenberg ist Autorin und Journalistin

 

Anna Goldenberg. Versteckte Jahre. Der Mann der meinen Großvater rettete. Paul Zsolnay Verlag, 2018

 

Link zur Online-Teilnahme:

https://us02web.zoom.us/j/85380765283?pwd=elRWT0tVbTlSS0pNK05iMGNwTHVRZz09

 

 

 

Dienstag, 9.März, 19.00 --- NUR online
Aesthetics of the Commons
Book launch and discussion

Tuesday, 9 March,  7 pm  ( CET)

What do a feminist server, an art space located in a public park in North London, a ‘pirate’ library of high cultural value yet dubious legal status, and an art school that emphasizes collectivity have in common? They all demonstrate that art can play an important role in imagining and producing a real quite different from what is currently hegemonic; that art in the post-digital has the possibility to not only envision or proclaim ideas in theory, but also to realize them materially. The underlying social imaginaries ascribe a new role to art in society and they envision an idea of culture beyond the individual and its possessions.

Was haben ein feministischer Server, ein Kunstraum in einem öffentlichen Park im Norden Londons, eine Schattenbibliothek von hohem kulturellen Wert, aber zweifelhaftem rechtlichen Status, sowie eine Kunstschule, die Kollektivität betont, gemeinsam? Sie alle zeigen, dass Kunst eine
wichtige Rolle bei der Imagination und Produktion eines Realen spielen kann, das sich von dem derzeit Hegemonialen deutlich unterscheidet, dass Kunst Ideen nicht nur theoretisch vorstellen oder verkünden, sondern sie auch materiell umsetzen kann. Die zugrundeliegenden sozialen Vorstellungswelten schreiben der Kunst eine neue Rolle in der Gesellschaft zu und entwerfen gleichzeitig eine Idee von Kultur jenseits des Individuums und seines Besitzes.

Olga Goriunova, cultural theorist, Royal Holloway University, London.
Shusha Niederberger, artist and educator, Winterthur
Gerald Raunig, philosopher, Malaga/Zurich
Cornelia Sollfrank, artist and researcher, Berlin
Felix Stalder, cultural and media theorist, ZHdK, Zurich

Aesthetics of the Commons. Zürich Berlin: Diaphanes.
Felix Stalder, Cornelia Sollfrank, and Shusha Niederberger, eds. 2021.
Open Access:
https://www.diaphanes.net/titel/aesthetics-of-the-commons-6419

The event will be held in english

Link to zoom meeting  (will be active at 6.45 pm / 18.45 Uhr):
https://us02web.zoom.us/j/82459911204?pwd=Y0FscUMwS1c5QmNtSmxTZ2JmMW9Xdz09

 

Donnerstag, 28. Jänner, 19.00 __ NUR ONLINE
Desintegrationskurs (2)
Diskussion und Präsentation

Die – sogenannte – Integrationsprüfung in Österreich verlangt von Zugewanderten Kenntnisse der heimischen Geschichte, zugleich werden die „Anderen“ aus dem historischen Gedächtnis verbannt. (Arbeits-)Migration und die kolonialen Verstrickungen Österreichs spielen in den offiziellen Geschichtsbüchern kaum eine Rolle. Im Desintegrationskurs sprengen wir das nationalstaatliche Gedächtnis: mit Geschichte/n von unten. Wie kann eine Erinnerungskultur aussehen, die auch unsere Geschichten – von BPoC, Migrant*innen und Geflüchteten – anerkennt? Wie ändert sich unser Blick auf die Gegenwart, wenn wir unsere Geschichte kennen? Und wie können wir uns über das gemeinsame Erinnern miteinander verbinden?

Weina Zhao, Filmemacherin, Wien
Cana Bilir-Meier, Bildende Künstlerin, Wien / München

Weina Zhao: Weiyena – Ein Heimatfilm, 2020 (zs. mit Judith Benedikt)

Cana Bilir-Meier/ Zühal Bilir-Meier (Hg.): Semra Ertan: Mein Name ist Ausländer | Benim Adım Yabancı, edition assemblage, 2020


Idee & Organisation: Claudia Unterweger und Vina Yun

Anmeldung an: depot@depot.or.at   -  mit dem Betref:  Anmeldung 28.1.

Mittwoch, 20. Jänner, 19.00 Uhr
Creative Climate Care
Podiumsgespräch

Ein neues Ausstellungskonzept des Museums für angewandte Kunst Wien in Kooperation mit der Universität für angewandte Kunst Wien stellt Fragen von Nachhaltigkeit und Design in Zeiten des Klimawandels. Was ist die Aufgabe von Kunst in Zeiten der Klimakrise? Wie werden Umwelt-und Nachhaltigkeitsthemen innerhalb des Kunstdiskurses verhandelt und inwieweit beeinflusst die Auseinandersetzung den Diskurs? Wie sehen die Projekte für eine künftige permanente Bespielung der MAK- Galerie aus?

Martina Menegon, Künstlerin, Kuratorin, Universität für angewandte Kunst ,Wien
Marlies Wirth, Kunsthistorikerin, Kuratorin, MAK-Sammlung Design, Wien

Veranstaltung in englischer Sprache

Der Link zur Online-Teilnahme:
https://us02web.zoom.us/j/81726974892?pwd=dFRTRjQ1akxpUW1ta1BkMHIzTTNwUT09

 

 

Dienstag,19.Jänner 2021, 19.00 _ NUR ONLINE
Menschenrechte in Europa: Testfall Roma
Ge Denken !

An die 12 Millionen Roma leben in Europa, sie zählen zu den größten Minderheiten. Dennoch sind sie von Rassismus und struktureller Diskriminierung betroffen. 2011 hat die EU den Rahmen für Nationale Strategien zur Integration der Roma beschlossen. Wie steht es um die internationalen und nationalen Bemühungen vor dem Hintergrund der gegenwärtigen Debatte um eine Fortführung von Maßnahmen zur sozialen Inklusion von Roma post-2020?

Mirjam Karoly, Politologin, Österreichischer Volkgruppenbeirat für Roma, Romano Centro

Der Link zur Online-Teilnahme:
https://us02web.zoom.us/j/89811702920?pwd=a3BBNUFEZFJzSlhHSkVqWUE3L3RYZz09

 

Donnerstag, 14.Jänner, 18.00 _ NUR ONLINE
JOMO: Joy of Missing Out #3
Gespräche zur Kunst

Das Format JOMO - Joy of Missing Out der Kulturschaffenden Julia Bugram, Paula Marschalek und Christian Bazant-Hegemark, steht für mehr Transparenz in der Kunstbranche und bietet einen  offenen Umgang mit Themen, die in der Kunstwelt gerne unerwähnt bleiben. Zu jedem Termin werden zwei Expert_innen eingeladen jeweils eine Frage aufzugreifen und mit dem Publikum zu erörten - wobei die “Freude des Verpassens” konstitutiv für das Format ist: die Diskussion wird anschließend auf YouTube veröffentlicht.

18:00 Wie meistert man künstlerische Großprojekte?
Brigitte Kowanz, transmediale Künstlerin

19:00 Welche kreativen Kernkompetenzen sind für Kunstschaffende wichtig?
Doris Rothauer, Strategie- und Impactberaterin im Kunst- und Kreativbereich

Der Link zur Online-Teilnahme:
https://us02web.zoom.us/j/88602337309?pwd=Q25VaWdsMzRXam95N0h2bUxRcHlpUT09