Veranstaltungen

Dienstag, 28. Januar 2020, 18.00
Fair oder Prekär? Museen und ihre „Mitarbeiter_innen“
DISKUSSION

Die Besuchszahl ist die Erfolgskennzahl der Museen. Trotzdem werden gerade jene Tätigkeitsgruppen, die sich intensiv den Besucher_innen widmen, nur selten als Schlüssel zum Erfolg betrachtet. Oft werden sie bewusst außerhalb der „Unternehmensstruktur“ gehalten oder nur halbherzig unter finanziell und strukturell schlechten Bedingungen ans Museum angegliedert. So arbeiten auch viele Kulturvermittler_innen in österreichischen Museen noch immer in prekären Arbeitsverhältnissen, mit schwankenden Einkommen, in situationselastischen Dienst- bzw. Arbeitsverträgen oder auf Projektbasis.


Sandra Malez, Österreichischer Verband der Kulturvermittlerinnen
Markus Rieser, Österreichischer Verband der Kulturvermittlerinnen


Veranstaltung vom Österreichischen Verband der Kulturvermittlerinnen

Freitag, 24. Januar 2020, 19.00
Identitätspolitiken
Buchvorstellung

Das Buch bietet einen undogmatischen Überblick über Diskurse und Geschichte linker Identitätspolitiken, von den theoriegeschichtlichen Wurzeln des Begriffs ‚Identität‘ bis zu den identitätspolitischen Debatten in der Linken nach der Wahl Trumps zum US-Präsidenten. Bereits in der frühen Arbeiter_innenbewegung wie später im Feminismus und in den Black-Liberation-Bewegungen seit den 1960er Jahren spielte Identität eine große Rolle. Dabei wurden auch die vielen Fallstricke von Identitätspolitik – die Ausschlüsse und Vereinheitlichungen – bewegungsintern kritisiert und diskutiert.


Jens Kastner, Kunstsoziologe, Akademie der bildenden Künste Wien
Lea Susemichel, Redakteurin an.schläge. Das feministische Magazin
Moderation: Heide Hammer, Journalistin und Philosophin, Wien


Lea Susemichel / Jens Kastner:
Identitätspolitiken. Konzepte und Kritiken in Geschichte und Gegenwart der Linken. Unrast Verlag, Münster 2018.

Mittwoch, 22. Januar 2020, 19.00
Schloss Hartheim – gedenken, dokumentieren, vermitteln
Geh denken

Zwischen 1940 und 1944 diente das Schloss Hartheim nahe Linz als NS-Euthanasie-Anstalt. Rund 30.000 Menschen mit körperlichen und geistigen Beeinträchtigungen, psychisch kranke Menschen, KZ-Häftline und Zwangsarbeiter_innen wurden hier ermordet. 2003 wurde der Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim eröffnet. 2019/2020 wird die Ausstellung ,Wert des Lebens‘ neu gestaltet. Wie werden die historischen Aspekte rund um die Tötungsanstalt Hartheim in der neuen Ausstellung sowie in der pädagogische Arbeit vor Ort vermittelt?

 

Irene Zauner-Leitner, Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim

 

In Kooperation mit Gedenkdienst

Dienstag, 21. Januar 2020, 18.30
Entering Continuities
Präsentation

Das kollaborative, interdisziplinäre Projekt Entering Continuities der Künstler_innen Matěj Frank und Jasmin Schaitl, in dessen Rahmen beide Akteur_innen immer am selben Ort zur gleichen Zeit eine Arbeit kreieren, wächst seit Jänner 2017. Prozessorientierte Kollaboration und die Relevanz des Ephemeren werden durch Zeichnungen, Videos, und Remnants vorangegangener performativer Aktionen festgehalten, und ziehen eine Verbindung zu nomadischen Lebensformaten der Kunst- schaffenden. Nun erschien der erste umfassende Katalog, welcher Duo- sowie Soloarbeiten und Texte von sechs internationalen Autor_innen beinhaltet.

 

Jasmin Schaitl, bildende Künstlerin, Performerin

Matěj Frank, bildender Künstler

 

Matěj Frank, Jasmin Schaitl (Hg): Entering Continuities. Oberhausen: Athena Verlag 2019

Montag, 20. Januar 2020, 19.00
Bewährungsprobe#33
Künstler_innengespräch

Die Veranstaltungsreihe Bewährungsprobe stellt regelmäßig zwei Künstler_innen Fragen zur Kunstproduktion, den Arbeitsbedingungen und ihren jeweiligen Zugängen, mit denen sie im Feld der Kunst die Welt verhandeln.
Birgit Knoechl zeichnet und ihre Intention ist es, die Linie, wie sie sich in den Raum bewegt, als einen Moment der intuitiven Bewegung zu erforschen.
Stephan Blumenschein beschäftigt sich in seinen Arbeiten auch mit den architektonischen Bedingungen des Ausstellens. Die Ausstellungseröffnung als Medium dient als Ausgangspunkt.

 

Birgit Knoechl, Künstlerin, Wien
Stephan Blumenschein, Künstler, Wien
Moderation: Johannes Franz-Figeac, Wien

Freitag, 17. Januar 2020, 19.00
Vom Raumschiff in die Wüste
Dokumentarfilme und Diskussion

In der Wüste Omans proben Astronaut_innen eine Erkundungsreise auf dem Mars. Es entsteht ein surrealer Ort, der an die unmittelbare Wahrnehmung der vorbeiziehenden Bewohner_innen grenzt. In Mars, Oman (2019, OmeU, 20 Min) der Filmemacherin und Kunstschaffenden Vanessa del Campo wird die Faszination für die Stellung des Menschen im Universum verbindend für diese Lebenswelten.

Feburary 27th (2018, OmeU, 44 Min) der Künstlerin und Filmemacherin Marie-Thérèse Jakoubek, ist eine Bestandsaufnahme des vermeintlich ruhigen Lebens im saharanischen Exil, das durch die Gegenwärtigkeit von Gewalt in den Erzählungen der Bewohner*innen gestört wird.

 

Moderation: David Spier / Ferdinand Waas / Sophie Wochmanin, The Ant Filmclub

Donnerstag, 16. Januar 2020, 19.00
Schutzzone Rennweg
Vortrag

Seit 1974 bilden das Sommerpalais Schwarzenberg, das Obere und Untere Belvedere, das Salesianerinnenkloster, der Botanische Garten der Universität Wien und der Alpengarten die „Schutzzone Rennweg“ gemäß der Wiener Bauordnung. Neben der Entstehungsgeschichte dieser fünf Anlagen werden auch einige künstlerische Interventionen, die ab dem späten 20.Jahrhundert in ihnen Platz gefunden haben, vorgestellt.


Eva Berger, Kunsthistorikerin, TU Wien

 

Mittwoch, 15. Januar 2020, 9.45 - 21.00
RESISTANCE: Aesthetic and Political Perspectives
Workshop

The protests that spread across the globe most recently, such as the ones in Chile, Hong Kong, Beirut, Fridays for Future, stand in a long tradition of resistance movements that span the realms of politics and aesthetics from disputes about the ‘right to resist’ to actual revolts and revolutions, from the uprising of workers to the general strike, from barricades to protests to artistic activism.

What are the limits and potentials of the relation between resistance, politics, and aesthetics from different perspectives, spanning political theory, philosophy, aesthetics and visual arts, and curatorial studies, literature and literary theory?

 

9:45h INTRODUCTION

Oliver Marchart, Wien / Nassima Sahraoui, Frankfurt:
Resistant Perspectives

 

  1. HISTORY & POLITICS OF RESISTANCE

10-11h Tom Vandeputte, Amsterdam/Hannover:
Pessimism and the Political

11-12h Nassima Sahraoui, Frankfurt:
Time to Resist. A Glimpse into the History of Ideas


Coffee Break


12:30-13:30h Mauricio González Rozo, Frankfurt:
Political Difference and Res(is)tance: On “The Dance of the Remaining”


Lunch

 

  1. THE RESISTANCE OF AESTHETICS

15-16h Oliver Marchart, Vienna:
Conflictual Aesthetics

16-17h Sara Alonso Gómez, Bern: Artistic Disobedience in Global Times: Rethinking Strategies, Operations, Processes


Coffee Break

 

  1. THE ACTUALITY OF RESISTANCE

17:30-18:30h Final Discussion “Resistance Today?”

 

19-20:30h KEYNOTE

Howard Caygill, London: Escalating Resistance

 

Organised by Oliver Marchart, Politische Theorie, University of Vienna and Nassima Sahraoi

Dienstag, 14. Januar 2020, 19.00
kinokis mikrokino #245
Bilder im Widerstand

Die Geschichte wird selten von denen geschrieben, die sie leben und erleben. Dieser Umstand wird dort besonders deutlich, wo Kämpfe und Auseinandersetzungen um politische und soziale Selbstbestimmung durch Bilder und Erzählungen von (wohl- oder übelwollenden) Dritten vermittelt werden. Um diese unhaltbaren Zustände ins Wanken zu bringen, hat Kinoki in Zusammenarbeit mit lokalen und regionalen Initiativen vor nunmehr 15 Jahren das unabhängige Kulturforum in San Cristobal de las Casas in Chiapas, Mexiko, ins Leben gerufen.

 

Dieses Jubiläum ist der Anlass für eine kleine Analyse von Wirkungen und erwünschten sowie unerwünschten Nebenwirkungen von Medien im Aufstand am Beispiel des fortdauernden Widerstands der Zapatisten im Südwesten Mexikos.

 

Audivisuelles Tagebuch, 5 min. (2010) OmdU.

Kinoki Nopal, 12 min. (2004) OmdU.

Das Leben der Frau im Widerstand, 17min. (2005) OmdU.

Die andere Kommunikation, 7min. (2009) OmdU.